ACIDUM PICRONITRICUM

Aus HomoeoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


URSUBSTANZ

Systematik:

Die Säure wirkt auf Gehirn, Rückenmark, cervikale und lumbale Abschnitte der Wirbelsäule sowie auf das Urogenitale. Die kleinste geistige Anstrengung kann Brennschmerzen der Wirbelsäule, Gliederschmerzen oder auch nur eine Diarrhoe verusachen. Völlige mentale und körperliche Erschöpfung mit ausgeprägter Schwäche. Hirnmüdigkeit. Myelitis. Krämpfe. Aufsteigende Lähmung. Kachektische ausgebrannte Patienten. Neurasthenie. Wirksam bei überarbeiteten Personen.

"Pic-acid. seems to be concerned with a tremendous effort in the direction of intellectual achievement. The failed state of Pic-ac. is dullness, slugishness, inability to think long, mental work becomes impossible" SrSu

Synonyme:

Acidum picricum C6H3N 3O7

Pikrinsäure,

Abkürzung in der Homöopathie:

pic-ac

PRÜFUNGEN

LEITSYMPTOME

ÄTIOLOGIE

MODALITÄTEN

Verschlimmerung

  • Anstrengung; körperliche, geistige
  • Samenverluste;
  • Hitze; im Sommer
  • Schock, Erschöpfung

Besserung

  • Ruhe
  • Kälte
  • Bandagieren
  • In der Sonne

MIASMATIK

KLINISCHE INDIKATIONEN

GEISTES- UND GEMÜTSSYMPTOME

Verlust der Willenskraft. Teilnahmslosigkeit. Abneigung gegen geistige und körperliche Arbeit. Geistige Erschöpfung; die geringste intellektuelle Anstrengung verschlimmert das Gefühl der Erschöpfung und verursacht Brennschmerzen entlang der Wirbelsäule mit Schwäche in Rücken und Beinen, sowie wunde Schmerzen in Muskeln und Gelenken."While enjoing the society of gentlemen, the idea of marriage seemed unendurable" AE

ALLGEMEINSYMPTOME


Verlangen

Abneigungen

CHARAKTERISTISCHE SYMPTOME (Schema Kopf zu Fuß)

Kopf

Hinterhaupt und Cervikalregion schwer und schmerzhaft, klopfend an der Hirnbasis, erstreckt sich nach unten entlang der Wirbelsäule, in die Beine;

Verschlechterung durch geistige Anstrengung,

Besser in kühler Luft, durch Epistaxis; mit sexueller Erregung und Erektionen.

Kopfschmerzen am Tag, besser durch Schlaf. Kopfschmerzen bei Geschäftsleuten, Studenten, Schülern, durch geistige Überanstrengung, Kummer, Schwermut.

Augen

Gelbe Konjunktiven. Chronische Konjunktivitis, mit dicken gelben Absonderungen.

Ohren

Otitis externa. Chronische und subakute Form. Furunkulose des Meatus.

Nase

Gesteigerte Nasensekretion.

Gesicht

Saurer, bitterer Geschmack im Mund. Zäher Speichel. Durst.

Mund

Saurer, bitterer Geschmack im Mund. Zäher Speichel. Durst.

Zähne:

Innerer Hals


Atemwege


Brust


Herz und Puls


Abdomen

Abneigung gegen Speisen. Erbricht plötzlich ohne Vorwarnung, gelblich, bitter. (Phatak) Dünne, gelbe, manchmal ölige Stühle. Brennschmerzen am After. Schwächende Stühle.

Magen


Äußerer Hals und Rücken

Brennschmerz entlang der Wirbelsäule bei großer Schwäche und wunden Schmerzen in Muskeln und Gelenken.

Verschlechterung durch geistige Anstrengung;

Unfähigkeit, gerade zu sitzen.

Hitze in unteren Abschnitten der Wirbelsäule.

Weher, ziehender Schmerz in lumbalen Abschnitten, Verschlimmerung durch Bewegung.

Schmerzhafte Furunkulose des Nackens.

Empfindung, als ob Körper und Extremitäten bandagiert sind.

Rektum, Anus und Stuhl

Harnorgane

Urin:
Albumin- und Glukosurie. Ammoniakalischer Urin. Prostatahypertrophie. Urämie mit kompletter Anurie.

Männliche Genitalien

Wollüstige Gedanken in Gegenwart von Frauen. Priapismus. Starke Erektionen mit schmerzenden Testes; ruheloser Schlaf. Spermatorrhoe. Satyriasis. Impotenz. Kälte der Genitalien.

Weibliche Genitalien

Menstruation: Erschöpfung während Mens.

Extremitäten

Schwäche, Schwere und Zittern der Beine, links <; kann die Beine nur mit Schwierigkeiten anheben. Schwäche der Hüften. Steht mit gespreizten Beinen. Schreibkrampf; Lähmung.

Obere Extremitäten



Untere Extremitäten


Haut

Schmerzhafte Furunkulose des Nackens. Hyperbilirubinämie.

Fieber und Frost

Kühle Luft bessert den Kopfschmerz. Schmerzen; schlechter durch feuchtes Wetter.

Schlaf

Schmerzhafte Furunkulose des Nackens. Hyperbilirubinämie.

Träume

BESONDERE HINWEISE

Bewährte Indikationen

Thema des Arzneimittels

Körperlich:


Psychisch:


Hinweise zur Signatur:


Symbolik, Mythologie, Analogien aus Literatur und Künsten:


VERWANDTE MITTEL

Komplementärmittel/Ergänzungsmittel

Folgemittel

Zyklen

Kollateralmittel/Vergleichsmittel

Antidote

Es antidotiert

QUELLEN


LINKS