AESCULUS HIPPOCASTANUM

Aus HomoeoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei fehlt
Aesculus hippocastanum

Ursubstanz:

Systematik: Plantae - Magnoliophyta - Magnoliopsida / Dicotyledonae - Rosidae - Sapindales - Hippocastanaceae - Aesculus hippocastanum
Die Arznei wird aus der aus dem Kaukasus und Nordgriechenland kommenden Rosskastanie gewonnen.
Abkürzung in der Homöopathie: Aesc.

Thema:

Leitsymptome:

SCHLÜSSELSYMPTOME nach BOGER

REGION

  • Venen
    • Leber.
    • Nasenrachenraum.
    • ABDOMEN (re.)
    • REKTUM.
  • Schleimhäute
    • [Nasenrachenraum.]

Hinterkopf.
[Kreuzdarmbeinbereich.]
Lumbalregion.


SCHLECHTER

Morgens, beim Erwachen.
Nach Stuhl. [Liegen. Bücken.]
Urinieren. Spazierengehen.

BESSER

  • KÜHL
    • Frische Luft.
    • Baden.

Bluten (Hämorrhoiden). Knien.
Fortgesetzte Anstrengung.


Reflexsymptome, die vom Rektum herrühren. [Rektum; schmerzhaftes Zusammenschnüren; als ob ein Messer auf- und absägt.] HEISSES, TROCKENES, STEIFES, RAUHES oder Völlegefühl innerlich; Hals, [Abdomen,] Anus, usw. Purpurne, aufgedunsene Körperteile. Venöse Stauungen. Schmerzen, stechend; wie heiße Blitze.

Reizbar. Zermalmender Schmerz im Hinterkopf. Nase empfindlich gegen [kühle] Atemluft; es brennt. Kongestiver Katarrh. Geschwürige Pharyngitis. Klopfen, tief im Abdomen. Stuhl, hart, trocken; verschiedenfarbig. REKTUM; wund, wie von einem Bohrer, oder wie mit Stöckchen gefüllt [oder stechende Schmerzen]; noch lange nach dem Stuhlgang; Gefühl wie von einem krabbelnden Käfer aus dem Anus (Sulph.). Hämorrhoiden, purpurnm schmerzhaft, äußerlich; mit RÜCKENSCHMERZEN (Nux-v.), Brustschmerzen, usw. Lähmiger,[dumpfer] Lumbalschmerz; Schwäche im Kreuzbereich; wiederholte Mühe beim Aufstehen; < Gehen. [Lumbalregion oder Rücken; als wolle er brechen. Schmerz wie geprellt im Kreuzbein und den Hüften. Lähmungsartige Schwere; der Arme, Rückrat, Füße.]

Komplementär: CARBO VEGETABILIS, LACHESIS MUTA, ACIDUM MURIATICUM

Verwandt: ALOE SOCOTRINA, COLLINSONIA CANADENSIS, PULSATILLA PRATENSIS

Klinisches Bild:

Ätiologie:

Miasmatik:

Modalitäten:

Verschlimmerung:

Besserung:

Geistes- und Gemütssymptome:

(freie Beschreibung des Geistes- und Gemütszustandes des Patienten)

Allgemeinsymptome:

Charakteristische Symptome: (Schema Kopf zu Fuß)

Kopf:

Augen:

Ohren:

Nase:

Gesicht:

Mund:

Hals:

Brust:

Abdomen:

Magen:

Stuhl und Anus:

Harnorgane:

Männliche Genitalien:

Weibliche Genitalien:

Atemwege:

Herz und Puls:

Äußerer Hals und Rücken:

Extremitäten:

Obere Extremitäten:

Untere Extremitäten:

Haut:

Schlaf:

Fieber:

Besondere Hinweise:

Verwandte Mittel:

Kollateralmittel:

Antidote:

Es antidotiert:

Quellen:

Madaus, Gerhard: Lehrbuch der biologischen Heilmittel, Band 3
C.M. Boger: Synoptik Key; Similimum-Verlag; ISBN 3-930256-30-4

links:

Taxonomie: http://www.provings.info/substanz.html?substanz=Aesculus%20hippocastanum&taxonomy=hide