COCCULUS INDICA

Aus HomoeoWiki
(Weitergeleitet von ANAMIRTA COCCULUS)
Wechseln zu: Navigation, Suche

KURZBESCHREIBUNG NACH DR. JOH.-MATTHIAS BANSA

(Kockelskörner) Schwindel und Übelkeit, besonders beim Fahren, Fliegen und auf See.(Reiseübelkeit) Abgeschlagenheit durch zu wenig Schlaf. Zu starke und häufige Regeln.

URSUBSTANZ

Systematik:


Synonyme:


Abkürzung in der Homöopathie:


PRÜFUNGEN

Cocculus in: Samuel Hahnemann, Reine Arzneimittellehre, Teil 1

LEITSYMPTOME

SCHLÜSSELSYMPTOME nach BOGER

REGION

SENSORIUM.

  • Zerebro-Spinale Achse
    • HINTERKOPF.
    • Lumbal.
    • Muskeln.

Weibliche Sexualorgane.

Eine Seite.


SCHLECHTER

  • Bewegung
    • BOOT.
    • AUTOS.
    • Wagen.
  • Geringe Anlässe
    • Schlafverlust.
    • Anstrengung. Schmerz.
    • Geräusche. Berührung.
    • Gefühlserregungen.

Angst. Kälte. Frische Luft Essen. Während Menses.


Gesteigerte Sinneswahrnehmung mit paralytischer, muskulärer Erschlaffung oder Schweregefühl. Zu schwach, um den Kopf zu halten, zu stehen oder gar zu sprechen. Paralyse. Zittern; Intensionstremor; des Kopfes; Unterkiefer. Krämpfe; in den Kaumuskeln; Abdomen; dysmenorhoisch; im Herzen. Benommen. Spasmen. Abwechselnde Zustände. LEERES, HOHLES GEFÜHL. Schwache nervöse Frauen. [< Menses. Erbrechen mit Bewusstlosigkeit. Hystherisches Asthma]. Hysterie. Empfindlich gegenüber Kälte.

Verwirrt; Dinge erscheinen unwirklich. Langsames Verstehen. Leicht beleidigt. Äußerst traurig, schweigsam und verdrießlich. SCHWINDEL; in der Stirn; morgens; mit Übelkeit mit Herzklopfen; < Heben des Kopfes. Schwerer Kopf. Hinterkopf; schmerzt; < darauf Liegen; > rückwärts beugen; GEFÜHL DES ÖFFNENS UND SCHLIESSENS. Hals kitzelt; mit Tränenfluss. Spricht oder schluckt nur mit Schwierigkeiten. Ekel. Übelkeit; steigt auf zum Kopf. Brechwürgen. ERBRECHEN. Reise- und Seekrankheit. Abdomen scheint voller scharfer Steine; aufgebläht. Kolik; windendes Gefühl; nervös; hysterisch; mit Ohnmacht; mit Speichlefluss. Greifen im Uterus. Erschöpfende Menses; < Stehen auf den Zehenspitzen; unterbrochen von stoßweisem Fluor. Schwache Halsmuskeln. SPINALE SCHWÄCHE; < lumbal;< Gehen. Paraplegie. Glieder schlafen ein, < Dinge ergreifen. Arme abwechselnd heiß und kalt. Schwache Knie; knacken. Ungeschickte Gangart. Schlaflos, durch geistige oder körperliche Erschöpfung. Schläfrig. Niedriges Fieber. Schwitzig.

Ergänzend: PETROLEUM

Verwandt: GELSEMIUM SEMPERVIRENS, IGNATIA AMARA==ÄTIOLOGIE==


MODALITÄTEN

Verschlimmerung

  • <

Besserung

  • >

MIASMATIK

KLINISCHE INDIKATIONEN

GEISTES- UND GEMÜTSSYMPTOME


ALLGEMEINSYMPTOME


Verlangen

Abneigungen

CHARAKTERISTISCHE SYMPTOME (Schema Kopf zu Fuß)

Kopf


Augen


Ohren


Nase


Gesicht


Mund


Zähne:

Innerer Hals


Atemwege


Brust


Herz und Puls


Abdomen


Magen


Äußerer Hals und Rücken


Rektum, Anus und Stuhl


Harnorgane

Urin:

Männliche Genitalien


Weibliche Genitalien


Menstruation:

Extremitäten


Obere Extremitäten


Untere Extremitäten


Haut

Fieber und Frost

Schlaf

Träume

BESONDERE HINWEISE

Bewährte Indikationen

Thema des Arzneimittels

Körperlich:


Psychisch:


Hinweise zur Signatur:


Symbolik, Mythologie, Analogien aus Literatur und Künsten:


VERWANDTE MITTEL

Komplementärmittel/Ergänzungsmittel

Folgemittel

Zyklen

Kollateralmittel/Vergleichsmittel

Antidote

Es antidotiert

QUELLEN

C.M. Boger: Synoptik Key; Similimum-Verlag; ISBN 3-930256-30-4

LINKS