APOCYNUM CANNABINUM

Aus HomoeoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ursubstanz:

Systematik: Plantae - Magnoliophyta - Magnoliopsida / Dicotyledonae - Asteridae - Gentianales - Apocynaceae - Apocynum cannabinum
Der hanfartige Hundswürger ist eine Medizinalpflanze aus der Familie der Hundsgiftgewächse und in Nordamerika beheimatet. Kürzel in der Homöopathie: Apoc.

Thema:

Leitsymptome:

SCHLÜSSELSYMPTOME nach BOGER

REGION

HARNORGANE.

Herz.
Verdauungstrakt.

Uterus.


SCHLECHTER

    • KALT
    • Wetter.
    • Getränke.

Unbedecktsein. Liegen.


BESSER

Wärme.


Schwach und ödematös. Spärliche Absonderungen. Reizung.
[Benommen.] Kann nicht denken. Ohnmacht. Durst, aber Wasser verursacht Unbehagen; erbricht jedes Geränk. Urämisches Erbrechen. Senkungsgefühl im Epigastrium. Geräuschvolle, gelbe, schmerzlose, hinausströmende Stühle. Diarrhoe; bei Ödem. Bettnässen alter Männer. Vergrößerte Prostata. Uterusblutung, dann Ödem (Chin.). Beklemmung der Brust. Rauhe, trockene Haut. Kann nicht schwitzen. Schläfrig. Puls langsam, flatternd, unregelmäßig oder intermittierend.

Verwandt: CHININUM ARSENICOSUM, NUX VOMICA

Klinisches Bild:

Ätiologie:

Miasmatik:

Modalitäten:

Verschlimmerung:

Besserung:

Geistes- und Gemütssymptome:

(freie Beschreibung des Geistes- und Gemütszustandes des Patienten)

Allgemeinsymptome:

Charakteristische Symptome: (Schema Kopf zu Fuß)

Kopf:

Augen:

Ohren:

Nase:

Gesicht:

Mund:

Hals:

Brust:

Abdomen:

Magen:

Stuhl und Anus:

Harnorgane:

Männliche Genitalien:

Weibliche Genitalien:

Atemwege:

Herz und Puls:

Äußerer Hals und Rücken:

Extremitäten:

Obere Extremitäten:

Untere Extremitäten:

Haut:

Schlaf:

Fieber:

Besondere Hinweise:

Verwandte Mittel:

Kollateralmittel:

Antidote:

Es antidotiert:

Quellen:

Madaus, Gerhard: Lehrbuch der biologischen Heilpflanzen
C.M. Boger: Synoptik Key; Similimum-Verlag; ISBN 3-930256-30-4

links:

Taxonomie: http://www.provings.info/substanz.html?substanz=Apocynum%20cannabinum&taxonomy=hide