CIMICIFUGA RACEMOSA

Aus HomoeoWiki
(Weitergeleitet von CIMICIFUGA)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


URSUBSTANZ

Systematik:


Synonyme:


Abkürzung in der Homöopathie:


PRÜFUNGEN

LEITSYMPTOME

SCHLÜSSELSYMPTOME nach BOGER

REGION

Gemüt. Hinterkopf.
Scheitel. [Nacken.]

  • NERVEN UND MUSKELN
    • Zerebrospinale.
    • Augäpfel.
    • Ovariell - uterin.
    • Herz.

FRAUEN. Gelenke.

Linke Seite; Ovar, Brustkorb, usw.

[Vorderseite der Oberschenkel.]


SCHLECHTER

Menstruation; unterdrückte.
Während Wehen.
Gefühlserregungen.
Alkohol. [Nachts.]

  • Luft
    • Feuchte. Kalte.
    • Wind. Zugluft.

Wetterwechsel.
[Hitze und Kälte.]
Sitzen.
[Pubertät und Klimakterium.]


BESSER

Warm Einhüllen. Frische Luft.
Druck. Anhaltende Bewegung.
[Dinge ergreifen. Essen.]


Depressiver Reizzustand, verursacht Erschöpfung und Schwermut, kombiniert mit Überempfindlichkeit, < während Schmerz (Nux-v.). [Plumpheit.] Unregelmäßig, wechselhafte oder abwechselnde Symptomengruppen; utero-rheumatisch (Caul.), usw. Heftige Schmerzen; schmerzhaft; schießen hier und dort; [wie Stromstöße,] mit Schreien, Ohnmachten, usw.; den Nacken hinauf, um die Brust herum, von Ovar zu Ovar (Arn.); Lendenwirbelsäule, usw.; oder wechseln mit anderen Zuständen. Myalgie. Ovarialgie. Lumbago. Schmerzende Muskeln wie zerschlagen, wund oder schwer; hinter den Augäpfeln, Uterus, Nacken; mit allgemeinem Krankheitsgefühl. Grippe. Pocken. Zittern, Zucken; des Teils, auf dem man liegt, Zunge, Finger, usw. Chorea; Herz. Zusammendrückender Schmerz; Schläfen, Füße, usw.
[Verrücktheit vor Menses. Melancholie. Aufregung.] Abwechselnd geistige und körperliche Symptome. Nervös, unruhig, erregbar und zuckend. [Störungen treiben die zum Wahnsinn. Niedergeschlagen und redselig, mit ständigem Themenwechsel.] Misstrauisch. Drüstere Vorahnungen; vom Tod, Geisteskrankheit, usw. Sieht Ratten. [Sieht verschiedenartige Farben und Formen.] Manie; alkoholbedingt, puerperal, usw. [Todesfurcht, vor Ratten, usw.; beunruhigt.] Schwacher Wille. Wogende Empfindungen im Gehirn (Glon.). Kopf zurückgebeugt. Scheitel; als würde er auffliegen; als sei kalte Zugluft oder Hitze darin. Hinterkopf; Gefühl wie von einem Schlag oder drückender Schmerz, steigt auf zu den Augen (li.). Augäpfel schmerzen; fühlen sich groß an. Sieht rote Lichtblitze, mit schwarzen Rädern. Tinnitus; heftiger mit Taubheit. Blasses heißes Gesicht. Dicker Speichel. Schleim an den Zähnen, oder kupferartig schmeckender Schleim wird herausgeräuspert. Brennen im Hals. Übelkeit morgens; in der Schwangerschaft oder bei Alkoholismus; in den Gedärmen; < Druck auf die Wirbelsäule. Erbricht Grünliches; hält den Kopf und stöhnt. Reichlicher, klarer Urin; schwächend; mit gelbem Sand. Menses unregelmäßig in Zeit und Menge; je mehr sie fließt, desto schmerzhafter. Langsam vorankommende Wehen mit nervösem Frösteln. Uterine Atonie (Alet.). Nachwehen. [Wund und empfindlich entlang dem Verlauf der Schmerzen. Nervöses; Urinieren, Schaudern, Husten, usw. Zarte, empfindliche Frauen. Spasmus bei zerebrospinalem Fieber.] Schilddrüse schmerzt vor Menses. Unaufhörlicher, trockener Nachthusten; < Sprechen. Scharfe Stiche in der li. Arm. [Muskeln ermüdet.] Nackenschmerz. [Wirft den Kopf nach hinten.] Arme taub, Krämpfe den Arm hinab; li. Arm wie zur Seite gebunden. Reizbare, empfindliche Wirbelsäule; < darauf liegen. Steifer, angespannter Nacken, Rücken (Agar.) oder Achillessehne. Schmerz im Winkel des li. Schulterblattes (Chen.). Schwerer, pochender Lumbalschmerz, durch die Hüften und hinab zu den Oberschenkel. Krämpfe in den Gliedern; in den Wanden. [Abwechsenld geistige und rheumatische Symptome.] Juckende Fußsohlen. Schlaflos oder benommener, trunkener Schlaf; mit den Armen über dem Kopf oder Gähnen. Puls schwach, unregelmäßig; jeden 3. oder 4. Schlag aussetzend. Fröstelige Frauen. Kalter Schweiß an Händen und Füßen.

Verwandt: BAPTISIA TINCTORIA, CAULOPHYLLUM THALICTROIDES, GELSEMIUM SEMPERVIRENS, IGNATIA AMARA, PULSATILLA PRATENSIS

ÄTIOLOGIE

MODALITÄTEN

Verschlimmerung

  • <

Besserung

  • >

MIASMATIK

KLINISCHE INDIKATIONEN

GEISTES- UND GEMÜTSSYMPTOME

ALLGEMEINSYMPTOME


Verlangen

Abneigungen

CHARAKTERISTISCHE SYMPTOME (Schema Kopf zu Fuß)

Kopf


Augen


Ohren


Nase


Gesicht


Mund


Zähne:

Innerer Hals


Atemwege


Brust


Herz und Puls


Abdomen


Magen


Äußerer Hals und Rücken


Rektum, Anus und Stuhl


Harnorgane

Urin:

Männliche Genitalien


Weibliche Genitalien


Menstruation:

Extremitäten


Obere Extremitäten


Untere Extremitäten


Haut

Fieber und Frost

Schlaf

Träume

BESONDERE HINWEISE

Bewährte Indikationen

Thema des Arzneimittels

Körperlich:


Psychisch:


Hinweise zur Signatur:


Symbolik, Mythologie, Analogien aus Literatur und Künsten:


VERWANDTE MITTEL

Komplementärmittel/Ergänzungsmittel

Folgemittel

QUELLEN

C.M. Boger: Synoptik Key; Similimum-Verlag; ISBN 3-930256-30-4