DIGITALIS PURPUREA

Aus HomoeoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

URSUBSTANZ

Systematik:


Synonyme:


Abkürzung in der Homöopathie:


PRÜFUNGEN

LEITSYMPTOME

SCHLÜSSELSYMPTOME nach BOGER

REGION

Vagus.
HERZ; Muskeln.

  • KREISLAUF
    • Leber.
    • Lungen.
    • Magen.

Hinterkopf.
Uro-Genital-Organe.


SCHLECHTER

Aufstehen. Anstrengung. Hitze.
Liegen auf der li. Seite. Bewegung.
Geruch von Nahrung.
Kalte Getränke.
Ausschweifungen; sexuelle.


BESSER

Ruhe. Kühle Luft.
Liegen flach auf dem Rücken.


Ohnmachtsartige SCHWÄCHE; kann nur mühsam sprechen. [Langsame Herztätigkeit, mit unbestimmten oder scheinbar unbegründeten Symptomen.] HERZ LANGSAM, schwach oder unregelmäßig; schnell, bei Bewegung; mit Leber oder sexuellen Symptomen; in der Pubertät. Muss umhergehen, mit präkordialer Angst; mit quälendem Harndrang.
Ängstliche Besorgtheit. Eingenommenheit (dizzy). Krachen im Kopf; beim Einschlafen. Spastischer Halbseitenkopfschmerz. Gelbrote Augenbindehaut. Zischen in den Ohren. Gesicht blass; bläulich, ebenso die Lippen und die Zunge. Dicke, schlaffe Zunge. Viel Durst, wenig Appetit (Sulph.), aber kein Fieber. Tödliche Übelkeit oder ohnmachtsartiges Gefühl in der Magengrube. Leber schmerzhaft, geschwollen. Weiße, aschefarbige Stühle. Urintröpfeln. Aszites. Klopfen im Blasenhalt. Frühmorgendliche Erektion. Geschwollene Prostata; senile. Atonische nächtliche Samenabgänge. Eichel entzündet; infolge von Gonorrhoe (Jac.). Reichlicher, dicker, gelbweißer Tripperausfluss. Langsames Atmen. Husten, mit Schmerzen in den Schultern und Armen. HERZ; schwach; Gefühl, als würde es aufhören zu schlagen; Verrenkungen, Herzklopfen. Langsamer, intermittierender Puls. Li. Arm taub oder schwach. Schläfrig. Träumt vom Fallen; erwacht mit Schreck. Kalte Haut. Hitzewallungen, dann große Schwäche. Kalter, klebriger Schweiß.

Verwandt: GLONOINUM, SPIGELIA ANTHELMIA

ÄTIOLOGIE

MODALITÄTEN

Verschlimmerung

  • <

Besserung

  • >

MIASMATIK

KLINISCHE INDIKATIONEN

GEISTES- UND GEMÜTSSYMPTOME


ALLGEMEINSYMPTOME


Verlangen

Abneigungen

CHARAKTERISTISCHE SYMPTOME (Schema Kopf zu Fuß)

Kopf


Augen


Ohren


Nase


Gesicht


Mund


Zähne:

Innerer Hals


Atemwege


Brust


Herz und Puls


Abdomen


Magen


Äußerer Hals und Rücken


Rektum, Anus und Stuhl


Harnorgane

Urin:

Männliche Genitalien


Weibliche Genitalien


Menstruation:

Extremitäten


Obere Extremitäten


Untere Extremitäten


Haut

Fieber und Frost

Schlaf

Träume

BESONDERE HINWEISE

Bewährte Indikationen

Thema des Arzneimittels

Körperlich:


Psychisch:


Hinweise zur Signatur:


Symbolik, Mythologie, Analogien aus Literatur und Künsten:


VERWANDTE MITTEL

Komplementärmittel/Ergänzungsmittel

Folgemittel

Zyklen

Kollateralmittel/Vergleichsmittel

Antidote

Es antidotiert

QUELLEN

C.M. Boger: Synoptik Key; Similimum-Verlag; ISBN 3-930256-30-4

LINKS