FERRUM METALLICUM

Aus HomoeoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

URSUBSTANZ

Systematik:


Synonyme:


Abkürzung in der Homöopathie:


PRÜFUNGEN

LEITSYMPTOME

SCHLÜSSELSYMPTOME nach BOGER

REGION

  • VASOMOTOREN
    • KREISLAUF.
    • Blutgefäße.

Blut.

Milz.

Verdauung.

Linker Deltoid.


SCHLECHTER

NACHTS. Gefühlsregungen.
Heftige Anstrenung.
Essen. Trinken.
Säfteverlust. Schweiße.
Chinin. Eier.
Hitze und Kälte.
[Plötzliche Bewegungen.]
Heben der Arme.


BESSER

Mäßige Bewegung.
Leichte Blutung (Calad. Card-m. Lach.).
Anlehnen des Kopfes.


[Blasse Schleimhäute.] Nur scheinbare Erregbarkeit des Blutkreislaufs oder Pseudoplethora; schwach; liegt darnieder. Erregt; irregulärer Blutandrang. Wandernde Blutwallungen; Kopf, Gesicht, Brust, usw. Pulsieren. Hämorrhagien (hell oder mit kleinen Klümpchen); bei schnell wachsenden Jugendlichen. Erschlaffte Blutgefäße; erweiterte Venen, < während Menses, usw. Rotes Gesicht alter Männer. Exophthalmus. Druck auf der Brust, Magen, usw. Nächtliche Schmerzen, die zwingen, das Körperteil zu bewegen. Blasse Schleimhäute. Trocken; Nahrung erscheint; Vagina, usw. Rasche Abmagerung. Anämie. Kachexie. Reizbares Gemüt und Körper.
[Hat immer Recht; erregt beim geringsten Widerspruch. Weint und lacht übermäßig.] Empfindlich und reizbar; < geringste Opposition. [Hirnermüdung.] Klopfender, hämmernde Kopfschmerz, beginnt in der Schläfe; < Husten oder sich Bücken; > Haar heruntergelassen; mit Schwindel. Schmerz über dem li. Auge. Blindheitsattacken. Aufgedunsene Augenlider. Nasenbluten. Gesichtsröte und Blässe oder Erröten durch den geringesten Anlass; rosig; fühlt sich aufgedunsen. Erethische Chlorose. Zahnschmerz, > Eiswasser. [Magen verträgt keinerlei Nahrung.] Abneigung gegen Fleisch. Spuckt seine Nahrung aus. Übelkeit um Mitternacht. Leichtes Erbrechen. Diarrhoe; schmerzlos lienterisch; < während Essen; nächtliches Herausströmen; Herausspritzen; abwechselnd mit Verstopfung; < wenn nervös oder müde. Chronische Nephritis. [Enuresis nur tagsüber.] Samenabgänge; nächtliche, mit Rückenschmerzen; nach Überanstrengung. Schmerzhafte Vagina, < Koitus. Menses blass; intermittierend. Fluor; scharf, milchig, wässrig, in der Pubertät. Wechselhafte Stimme. Trockener, kitzelnder Husten. Blutspucken (gestreift). Zusammenziehen oder flüchtige Stiche in der Brust. Dyspnoe oder Herzklopfen, > Bewegung. Plötzliche Krämpfe oder reißendes Bohren in den Gliedern. Knackende Gelenke. Schulterschmerz. Geschwollene Hände und Füße. Schmerzen in den Fersen, wenn er auf dem Rücken liegt. Schlaflos. Frost, mit rotem Gesicht und Durst. Hitze, mit erweiterten Venen. Schweiße, klebrig, gelb, kalt, scharf oder schwächend. [Weicher Puls.]

Ergänzend: CINCHONA PUDESCENS

Verwandt: ARNICA MONTANA, MANGANUM ACETICUM

ÄTIOLOGIE

MODALITÄTEN

Verschlimmerung

  • <

Besserung

  • >

MIASMATIK

KLINISCHE INDIKATIONEN

GEISTES- UND GEMÜTSSYMPTOME


ALLGEMEINSYMPTOME


Verlangen

Abneigungen

CHARAKTERISTISCHE SYMPTOME (Schema Kopf zu Fuß)

Kopf


Augen


Ohren


Nase


Gesicht


Mund


Zähne:

Innerer Hals


Atemwege


Brust


Herz und Puls


Abdomen


Magen


Äußerer Hals und Rücken


Rektum, Anus und Stuhl


Harnorgane

Urin:

Männliche Genitalien


Weibliche Genitalien


Menstruation:

Extremitäten


Obere Extremitäten


Untere Extremitäten


Haut

Fieber und Frost

Schlaf

Träume

BESONDERE HINWEISE

Bewährte Indikationen

Thema des Arzneimittels

Körperlich:


Psychisch:


Hinweise zur Signatur:


Symbolik, Mythologie, Analogien aus Literatur und Künsten:


VERWANDTE MITTEL

Komplementärmittel/Ergänzungsmittel

Folgemittel

Zyklen

Kollateralmittel/Vergleichsmittel

Antidote

Es antidotiert

QUELLEN

C.M. Boger: Synoptik Key; Similimum-Verlag; ISBN 3-930256-30-4

LINKS