IPECACUANHA

Aus HomoeoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


KURZBESCHREIBUNG NACH DR. JOH.-MATTHIAS BANSA

Bronchien, Magen, Darm, Blutungen

Besondere Kennzeichen: Stechender Schmerz , Splitterschmerz beim Schlucken, Empfindlichkeit gegen trockene Kälte und Berührung. Frösteligkeit, Besserung durch feuchte Wärme, Geruch wie von altem Käse. Bei Mandeleiterung vielleicht oder anstelle von Mercurius (siehe dort). Der Charakter ist heftig und zänkisch. Diese seelischen Symptome müssen beim akuten Zustand nicht vorhanden sein.


URSUBSTANZ

Systematik: (Brechwurzel)

Synonyme: Bronchien, Magen, Darm, Blutungen

Abkürzung in der Homöopathie:


PRÜFUNGEN

Ipekakuanha in: Samuel Hahnemann, Reine Arzneimittellehre, Teil 3

SCHLÜSSELSYMPTOME nach BOGER

REGION

  • SCHLEIMHÄUTE
    • VERDAUUNG.
    • Magen
    • ATMUNG
    • Lungen
  • Nerven
    • Pneumatische.
    • Spinale.
    • Cutane.

Nabel.


SCHLECHTER

WÄRME; Feuchte. Zimmer.

  • Überessen
    • EIs. Schwein. Kalb.
    • Gemischtes oder Reichliches Essen.

Periodisch. Chinin.

Hitze und Kälte. Unterbrechungen.


BESSER

Frische Luft.


Reichliche Sekretionen. Schaumige Absonderungen, Stuhl. usw. ANHALTENDE ÜBELKEIT, gastrische Störungen. HELLROTE, STOSSWEISE HÄMORRHAGIE (schnell klumpend), oder Kurzatmigkeit begleiten die meißten Beschwerden. Krämpfe der Kinder.

Schreit, kreischt und ist schwer zufriedenzustellen. Sich nach unten ersteckende Zerschlagenheit, im Kopf, [zur Zungenwurzel]. Migräne. Hinterkopfschmerz, < Erbrechen, während Frost, usw. Ströme von Tränen. Konjunktivitis. Kaltes (re.) Ohr. Nasenbluten. Niesen. Blasses Gesicht; blau um Augen oder Lippen; weiße Linea nasalis. Reine oder rote, spitze Zunge. KEIN DURST. Plötzliche Ohnmacht. SCHRECKLICHE ÜBELKEIT; nicht > durch Erbrechen. Erbrechen; gallig; < beim Bücken. Widerwille gegen Nahrung. Elendiges Gefühl von Hinfälligkeit oder Gefühl, als hinge der Magen schlaff herab. Greifen, Krallen oder Schneiden am Nabel; zieht zum Uterus. Braune, gas- oder gelbgrüne, melasseähnliche oder blutige Stühle. Schleimbälle in den Stühlen. Dysenterie. Harndrang; blutiger Urin. Schneiden im Uterus (li. nach re.). Uterusblutung; keucht bei jedem Blutschwall. Schmerzlose Heiserkeit. Kehlkopf und Brust eng, < leichteste Bewegung. Krampf der Stimmbänder. Schnappt nach Luft. Asthma. Anfälle von Brechwürgen, unaufhörlicher oder ERSTICKENDER Husten; bei jedem Atemzug; versteift sich, wird rot und blau, schließlich Empfindung von Ekel, würgt oder erbricht; < Gehen an die frisch Luft; > Wärme und Erholung. Keuchhusten. LOCKERES (grobes) RASSELN IN DER BRUST, OHNE AUSWURF. Bronchopneumonie. Bluthusten. Schmerzen von den Nieren zu den Oberschenkeln. Kurzer Frost; abwechselnd mit Hitze oder mit äußerer Hitze (Apis). Eine Hand kalt, die andere heiß. Langanhaltense Hitze; ohne Durst. Kalter Schweiß tröpfelt von Händen und Füßen. Unterdrückte oder vermischte Wechselfieber; Übelkeit in alles Stadien. Katarrhalische oder gastrische Fieber.

Komplementär: ARSENICUM ALBUM, CUPRUM METALLICUM

Verwandt: ANTIMONIUM TARTARICUM, LOBELIA INFLATA

LEITSYMPTOME

ÄTIOLOGIE

MODALITÄTEN

Verschlimmerung

  • <

Besserung

  • >

MIASMATIK

KLINISCHE INDIKATIONEN

GEISTES- UND GEMÜTSSYMPTOME

Angst während Fieber (3) (weiters 3-wertig: ACONITUM NAPELLUS, AMBRA GRISEA, ARSENICUM ALBUM, BARIUM CARBONICUM, BARIUM SULPHURICUM, SEPIA).

ALLGEMEINSYMPTOME


Verlangen

Abneigungen

CHARAKTERISTISCHE SYMPTOME (Schema Kopf zu Fuß)

Kopf


Augen


Ohren


Nase


Gesicht


Mund


Zähne:

Innerer Hals


Atemwege


Brust


Herz und Puls


Abdomen


Magen


Äußerer Hals und Rücken


Rektum, Anus und Stuhl


Harnorgane

Urin:

Männliche Genitalien


Weibliche Genitalien


Menstruation:

Extremitäten


Obere Extremitäten


Untere Extremitäten


Haut

Fieber und Frost

Schlaf

Träume

BESONDERE HINWEISE

Bewährte Indikationen

Thema des Arzneimittels

Körperlich:


Psychisch:


Hinweise zur Signatur:


Symbolik, Mythologie, Analogien aus Literatur und Künsten:


VERWANDTE MITTEL

Komplementärmittel/Ergänzungsmittel

Folgemittel

Zyklen

Kollateralmittel/Vergleichsmittel

Antidote

Es antidotiert

QUELLEN

C.M. Boger: Synoptik Key; Similimum-Verlag; ISBN 3-930256-30-4

LINKS

Hahnemann, Samuel: Reine Arzneimittellehre, Teil 3