KALIUM MURIATICUM

Aus HomoeoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

URSUBSTANZ

Systematik:


Synonyme:


Abkürzung in der Homöopathie:


PRÜFUNGEN

LEITSYMPTOME

SCHLÜSSELSYMPTOME nach BOGER

REGION

  • EPITHELGEWEBE
    • Hals.
    • Eustachische Röhre.
    • Mittelohr.

Schleimdrüsen. Hinterkopf (li.).

Muskeln. Gelenke. Schulter (re.).

Eine Seite, < links.

Kreuzweise.


SCHLECHTER

Frische Luft. Kalte Getränke, Zugluft.
Bettwärme. Liegen. Nachts.
Feuchtigkeit. Bewegung.
Verstauchungen.
Fett. Schwere Speisen.
Während Menses.


BESSER

Kalte Getränke. Reiben.
Lösen des Haares.


WEISSFARBEN. MILCHIGWEISSE, zähe, klebrige, dicke, schleimige oder klumpige Absonderungen. Katarrhe. Zähigkeit. Zähe, plastische oder fribinöse Exsudate. Harte Ablagerungen. Hartnäckige Infiltrationen. Geschwollene Drüsen. Wunde, schmeidende (nach außen gerichtet - Asaf.) oder stechende, sich verlagernde Schmerzen. Kribbeln. Taubheit. Langsame Reaktionen.
Reizbar oder zornig; bei Kleinigkeiten. Unzufrieden, entmutigt; fürchtet Unheil. Sitzt still da. Betäubender Stoß im Kopf oder eine bleierne Last lässt den Hinterkopf nach unten sinken; < Haare binden, > Einhüllen. Gehirn fühlt sich locker an. Reichliche, weiße Schuppen. Kopfschweiß. Pustulöse Hornhaut. [Linsentrübung.] Funkensprühen beim Husten. Schnappen, Jucken oder wie ein Pflock in den Ohren. Taubheit. Eustachische Röhre zugeschwollen oder wund. Geischt bläulich; eingefallen. Hautausschlag um den Mund. Landkartenzunge; grau oder weiß an der Basis. Aphthen. Skorbutisches Zahnfleisch. Salziger Geschmack. Hals gräulich weiß; geschwürig; chronisches Halsweh. Tonsillen geschwollen; entzündet. Räuspert dicken weißen Schleim aus. Verabscheut Fett oder reichliches Essen. Übelkeit; mit Frösteln. Schwerer Magen; nachts. Erbricht Speisen. Völle im Abdomen nach dem Essen. Blasse, harte oder flockige Stühle. Anus, wund, < Gehen oder Stühle; Jucken oder Kribbeln, nach dem Stuhl. Hämorrhoiden. Harnentleerung tröpfelnd. Nephritis. Schwieriges oder beklemmtes Atmen. Bronchitis. Auswurf klebrig oder fliegt aus dem Mund. Dunkle, klumpige oder teerartige Menses. Rauheit in der Brust. Hitzewennen in der Brust. Kälte am Herzen. Schmerzhafte Mammae vor oder während Menses. Schweregefühl unter der re. Schulter. Schwirren unter dem li. Schulterblatt. Rückenschmerz, > Liegen. Blitzartige Schmerzen vom Kreuz zu den Füßen. Kalte Hände und Füße. Krämpfe in den Gliedern; in den Beinen. Zuckende Oberschenkel. Spannung in den Beinen wechselt mit Spannung im Arm (li.). Kalter Fußschweiß. Schneiden in den Knochen (Sabad.). Kleieartige Hautschuppen. Ängstliche Träume.

Verwandt: BRYONIA ALBA, PULSATILLA PRATENSIS

Komplementär: CALCIUM SULFURICUM

Folgemittel: FERRUM PHOSPHORICUM

ÄTIOLOGIE

MODALITÄTEN

Verschlimmerung

  • <

Besserung

  • >

MIASMATIK

KLINISCHE INDIKATIONEN

GEISTES- UND GEMÜTSSYMPTOME


ALLGEMEINSYMPTOME


Verlangen

Abneigungen

CHARAKTERISTISCHE SYMPTOME (Schema Kopf zu Fuß)

Kopf


Augen


Ohren


Nase


Gesicht


Mund


Zähne:

Innerer Hals


Atemwege


Brust


Herz und Puls


Abdomen


Magen


Äußerer Hals und Rücken


Rektum, Anus und Stuhl


Harnorgane

Urin:

Männliche Genitalien


Weibliche Genitalien


Menstruation:

Extremitäten


Obere Extremitäten


Untere Extremitäten


Haut

Fieber und Frost

Schlaf

Träume

BESONDERE HINWEISE

Bewährte Indikationen

Thema des Arzneimittels

Körperlich:


Psychisch:


Hinweise zur Signatur:


Symbolik, Mythologie, Analogien aus Literatur und Künsten:


VERWANDTE MITTEL

Komplementärmittel/Ergänzungsmittel

Folgemittel

Zyklen

Kollateralmittel/Vergleichsmittel

Antidote

Es antidotiert

QUELLEN

C.M. Boger: Synoptik Key; Similimum-Verlag; ISBN 3-930256-30-4

LINKS