LAUROCERASUS

Aus HomoeoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

URSUBSTANZ

Systematik:


Synonyme:


Abkürzung in der Homöopathie:


PRÜFUNGEN

LEITSYMPTOME

SCHLÜSSELSYMPTOME nach BOGER

REGION

GEMÜT. GEHIRN.
Nerven.
Schlund. Brust.
Atmung. Herz.


SCHLECHTER

Aufrechtsitzen. Anstrengung. Kälte.


BESSER

Liegen mit tiefgelagertem Kopf.
Essen. Schlaf. Frische Luft.


Symptome gehen einher mit PLÖTZLICHER SCHWÄCHE, Reaktionsmangel, stumpfen Sinnen, Kälte oder Zyanose. Schwäche der Schließmuskeln. Langanhaltende Ohnmachten. Fallgefühl; im Gehirn, im Abdomen, Herz, usw. Nervöser Kollaps. Apoplexie. Inneres Brennen. Hämorrhagie; von dünnem Blut. Muskelzucken; Gesicht.
PLÖTZLICHER VERLUST DES GEDÄCHTNISSES, durch Schmerz, Schreck, usw. Kopf, < 11 Uhr bis 13 Uhr. Sprachlosikeit. Nächtliches Reißen im Scheitel. Augen offen, hervorstehend, starrend. Objekte erscheinen vergrößert. Livides Gesicht. [Blaue Babys.] GERÄUSCHVOLLES SCHLUCKEN, dann gurgelnde Flatulenzen. Krampf im Schlund. Andauernder Schluckauf. Leise Stimme. Rauher Kehlkopf und Luftröhre. Erstickungsanfall, schnappt nach Luft; beim Aufsitzen. Flacher Atem. Kann die Brustwände nicht anheben. Husten; kitzelnd; krampfiger nächtlicher Husten bei Tuberkulose; kurz oder trocken; vom Herzen herrührend. Blutstreifiges oder gallertartiges Sputum. Legt die Hand auf das Herz. Brustschmerzen in der Herzregion. Schreckliche Angst und Ruhelosigkeit; kann nicht einschlafen. Coma vigile. Schwacher, veränderlicher, langsamer oder unregelmäßiger Puls. Kühle, livide Haut.

Verwandt: AMMONIUM CARBONICUM, GELSEMIUM SEMPERVIRENS, ACIDUM HYDROCYANICUM, PRUNUS SPINOSA

ÄTIOLOGIE

MODALITÄTEN

Verschlimmerung

  • <

Besserung

  • >

MIASMATIK

KLINISCHE INDIKATIONEN

GEISTES- UND GEMÜTSSYMPTOME


ALLGEMEINSYMPTOME


Verlangen

Abneigungen

CHARAKTERISTISCHE SYMPTOME (Schema Kopf zu Fuß)

Kopf


Augen


Ohren


Nase


Gesicht


Mund


Zähne:

Innerer Hals


Atemwege


Brust


Herz und Puls


Abdomen


Magen


Äußerer Hals und Rücken


Rektum, Anus und Stuhl


Harnorgane

Urin:

Männliche Genitalien


Weibliche Genitalien


Menstruation:

Extremitäten


Obere Extremitäten


Untere Extremitäten


Haut

Fieber und Frost

Schlaf

Träume

BESONDERE HINWEISE

Bewährte Indikationen

Thema des Arzneimittels

Körperlich:


Psychisch:


Hinweise zur Signatur:


Symbolik, Mythologie, Analogien aus Literatur und Künsten:


VERWANDTE MITTEL

Komplementärmittel/Ergänzungsmittel

Folgemittel

Zyklen

Kollateralmittel/Vergleichsmittel

Antidote

Es antidotiert

QUELLEN

C.M. Boger: Synoptik Key; Similimum-Verlag; ISBN 3-930256-30-4

LINKS