LEDUM PALUSTRE

Aus HomoeoWiki
(Weitergeleitet von LEDUM)
Wechseln zu: Navigation, Suche

KURZBESCHREIBUNG NACH DR. JOH.-MATTHIAS BANSA

(Sumpfporst) Rheumatische Formen, Gicht, Stich- und Bißverletzungen.

Besondere Kennzeichen: Mangel an Blutwärme, das verletzte Glied ist kalt: kann aber Wärme und Bettwärme nicht vertragen. Rheuma beginnt an den Fußknöcheln (Schwellung der Sprunggelenke). Stichverletzungen, Insektenstiche und deren Folgen (wenn sehr geschwollen und heiß: APIS MELLIFICA)


PRÜFUNG:

Porst in: Samuel Hahnemann, Reine Arzneimittellehre, Teil 4


THEMA:

Leitsymptome:

SCHLÜSSELSYMPTOME nach BOGER

REGION

  • Fasergewebe
    • GELENKE (kleine).
    • Sehnen. Augen.
    • Fersen. [Knöchel.]
  • Kapillar-Kreislauf
    • HAUT.

Periost. Blut.

Nerven. Li. Seite.


SCHLECHTER

  • Wärme
    • Bedeckung.
    • Ofen. Luft.

Verletzung. Bewegung. Nachts.

Eier. [Wein.]

Lungen.


BESSER

  • Kühl
    • Baden.
    • Luft.


Purpurn, geschwollen und frostig, dennoch Abneigung gegen äußere Wärme. Aufsteigende Beschwerden; von den Füßen an. Sich verlagernder, reißender Schmerz. Schmerzhafte, [kalte, ödematöse] Gelenke. Teile werden schwach, taub, kalt und welk. Trägheit. Gichtig- rheumatische-hämorrhagische Personen. Alkoholiker. Wassersucht. [Blutwallungen.] Hämorrhagie; hell schaumig. Petechien.

Rasender, pulsierender Kopfschmerz; < Einhüllen. Kopfhaut, < Feuchtigkeit. Blutunterlaufene [oder geprellte] Augen. Andauerndes Nasenbluten. Fleckiges oder rotes (pickeliges) Gesicht. Submentaldrüse geschwollen. Viel Harnsäure und Sand im Urin. Blutende Bindegewebsgeschwülste. Husten; quälend; durch Kitzeln im Kehlkopf; mit Nasenbluten; dann schluchzende Atmung; < zurückweichende Hautausschläge. Doppelte Einatmung. Bluthusten; abwechselnd mir Rheumatismus. Steifer, [krampfiger] Rücken; < Aufstehen [vom Sitzen]. Lumbago. Hüftgelenk; krampfartiger Schmerz oberhalb. Geschwollene, fleckige, blutunterlaufene Beine und Füße. [Lavierte Gicht.] Verstauchte Knöchel. Füße (Rücken) jucken nachts und sind morgens steif. Wunde Fersen. Schmerzhafte Fußsohlen. Wunden, Stichwunden; zucken darin; durch Nägel, Insektenstiche, usw.; stinkender Eiter. Kälte der Teile, < Glieder; bei den Schmerzen; während Fieber; als befänden sie sich in kaltem Wasser. Übelriechender Schweiß. [Reichlich Nachtschweiß.]


Verwandt: ARNICA MONTANA, BRYONIA ALBA, RHUS TOXICODENDRON, SECALE CORNUTUM

Modalitäten:

Verschlimmerung:

Besserung:

Geistes- und Gemütssymptome:

(freie Beschreibung des Geistes- und Gemütszustandes des Patienten)

Charakteristische Symptome: (Schema Kopf zu Fuß)

Kopf:

Augen:

Ohren:

Nase:

Gesicht:

Mund:

Hals:

Magen:

Abdomen:

Stuhl und Anus:

Harnorgane:

Männliche Genitalien:

Weibliche Genitalien:

Atemwege:

Herz und Puls:

Äußerer Hals und Rücken:

Extremitäten:

Obere Extremitäten:

Untere Extremitäten:

Haut:

Schlaf:

Fieber:

Besondere Hinweise:

Verwandte Mittel:

Antidote:

Quellen:

C.M. Boger: Synoptik Key; Similimum-Verlag; ISBN 3-930256-30-4

(Liste aller verwendeten Quellen - Achtung Urheberrecht:

Es ist nicht gestattet urheberrechtlich geschützte Werke abzuschreiben!

Es ist aber sehr wohl erlaubt unter Einhaltung der Zitatsregeln, Werke zu zitieren und einen eigenen Schluss daraus zu ziehen.)