MEZEREUM

Aus HomoeoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

URSUBSTANZ

Systematik:


Synonyme:


Abkürzung in der Homöopathie:


PRÜFUNGEN

LEITSYMPTOME

SCHLÜSSELSYMPTOME nach BOGER

REGION

HAUT.

  • Nerven Knochen
    • Kopf.
    • Gesicht.
    • Kiefer.
  • Schleimhäute
    • Mund.
    • Magen.

Eine Seite.


SCHLECHTER

NACHTS. Unterdrückungen.
WÄRME DES BETTES, Feuer, usw.
Kalte Luft; Zugluft; Feuchtigkeit.
Bewegung. Berührung.
Quecksilber. Impfung.


BESSER

Einhüllen. (Nerven, Knochen).
Essen. Frische Luft.


Scharfe Sekretionen, Eiter, Fluor, usw. Heftiges, reizendes brennendes Jucken, brennender Wundschmerz, brennendes Bohren, usw. mit Kälte des betroffenen Teiles. Neuralgie; nach Gürtelrose. Geschwüre. Folgen von unterdrücktem Kopfekzem. Gefühl wie von einer kühlen Brise. Plötzliche Schmerzen, dann fröstelig, wund oder taub. Abmagerung einzelner Teile. Gichtig-rheumatisch-syphilitische Dyskrasie. Einseitige Symptome, ganz oder teilweise; Taubheit einer Seite der Kopfhaut.] Kopfschmerz (li.), zieht zu den Augen, Wangenknochen, Nacken, usw., mit Tränenfluss. Schmerzhafter Schädel. Schmerzen außen, entlang der Augenbrauen. Augen scheinen trocken zu ein. Ohren fühlen sich wie offen an, gegenüber kaltem Wind. Taubheit. [Fazialisneuralgie.] Risse in den Mundwinkeln. Trockener, dunkelroter Mund. Stumpfe Zähne. Zahnschmerzen bis zu den Schläfen; > kühle Luft. Zunge nur auf einer Seite belegt. Halsschmerz im Winter. Gastrischer Schmerz, > Milch. Zusammengezogenes, prolabiertes Rektum. Glitzernde Partikel im Stuhl. Hartnäckig, Fluor. Trockener Kitzelhusten; bis zum Erbrechen; < heiße Dinge. Schmerzen, Jucken in den Kniekehlen. [Innerliches Brennen mit äußerlich heftigem Jucken an kleinen Stellen oder einzelnen Teilen.] Unerträgliches Jucken; wechselt den Ort beim Kratzen. Pruritus senilis. Hautausschläge sondern scharfe, klebrige Feuchtigkeit ab, aus dicken Krusten, mit Eiter darunter, oder sind kalkig weiß. Milchschorf. Tiefe, harte schmerzhafte Geschwüre; scharfer Eiter, trocknet innerhalb der Krusten; < Berührung und Wärme. Knochen erscheinen vergrößert. Periostitis. Fröstelig; Glieder fühlen sich kalt an. Hitze einer Hand.

Verwandt: ACIDUM ARSENICOSUM, GUAJACUM OFFICINALE, KALIUM IODATUM, MERCURIUS SOLUBILIS

Komplementär: MERCURIUS SOLUBILIS

ÄTIOLOGIE

MODALITÄTEN

Verschlimmerung

  • <

Besserung

  • >

MIASMATIK

KLINISCHE INDIKATIONEN

GEISTES- UND GEMÜTSSYMPTOME


ALLGEMEINSYMPTOME


Verlangen

Abneigungen

CHARAKTERISTISCHE SYMPTOME (Schema Kopf zu Fuß)

Kopf


Augen


Ohren


Nase


Gesicht


Mund


Zähne:

Innerer Hals


Atemwege


Brust


Herz und Puls


Abdomen


Magen


Äußerer Hals und Rücken


Rektum, Anus und Stuhl


Harnorgane

Urin:

Männliche Genitalien


Weibliche Genitalien


Menstruation:

Extremitäten


Obere Extremitäten


Untere Extremitäten


Haut

Fieber und Frost

Schlaf

Träume

BESONDERE HINWEISE

Bewährte Indikationen

Thema des Arzneimittels

Körperlich:


Psychisch:


Hinweise zur Signatur:


Symbolik, Mythologie, Analogien aus Literatur und Künsten:


VERWANDTE MITTEL

Komplementärmittel/Ergänzungsmittel

Folgemittel

Zyklen

Kollateralmittel/Vergleichsmittel

Antidote

Es antidotiert

QUELLEN

C.M. Boger: Synoptik Key; Similimum-Verlag; ISBN 3-930256-30-4

LINKS