PODOPHYLLUM PELTATUM

Aus HomoeoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

URSUBSTANZ

Systematik:


Synonyme:


Abkürzung in der Homöopathie:


PRÜFUNGEN

LEITSYMPTOME

SCHLÜSSELSYMPTOME nach BOGER

REGION

  • Leber
    • Duodenum.
    • Gedärme.

REKTUM.

  • Rechte Seite
    • Ovar.
    • Schulterblatt.
    • Hals.


SCHLECHTER

FRÜH MORGENS. Essen.
Heißes Wetter. Zahnung.
Trinken. Bewegung. Quecksilber.


BESSER

Reiben der Leber.
Liegen auf dem Bauch.


Biliöse Konstitution.
Jammern. Rollt den Kopf. Augen halb geöffnet. Schlechter Atem. Brennende, rauhe oder schlaffe Zunge mit Zahneindrücken. Beißt die Kiefer zusammen; Zähneknirschen. Bitterer Geschmack. Klumpengefühl in der Speiseröhre. [Verlangen nach Säuren, welche <. Erbricht heißen Schaum.] Abdauerndes Würgen. Wunde, schmerzhafte Leber. Schwäche-, Leere-, Senkungs- oder Übelkeitsgefühl im Abdomen. Reibt das Abdomen zur >. GLUCKERN IN DEN DÄRMEN, DANN ERGUSS VON REICHLICHEN, ÜBELRIECHENDEN, SCHMERZLOSEN STÜHLEN. Sommerdiarrhoe. Weiße Stühle; wie Schmutzwasser; schaumig; mit mehligem Sediment; läuft glatt durch die Windel; danach Schwäche. Choleraerkrankung. Diarrhoe, abwechselnd mit anderen Symptomen, Kopf, usw. Bleiche, harte, kalkartige Stühle. Rektum; rauh, wund; schwach; prolabiert, vor Stuhl. Faulig, nässende Hämorrhoiden. Tauber Schmerz in den Ovarien; Taubheit erstreckt sich zum re. Oberschenkel, usw.; < Strecken der Beine. Ischias antica. Zeugungsorgane drohen zu prolabieren, während Stuhl. [Rektum, prolabiert nach der Entbindung.] Brennen im Kreuz. Gelbsucht, < Gesicht und Augen. Stöhnen und Jammern im Schlaf. [Geschwätzigkeit während des Fiebers. (Pyrog.). Schläfrig nach dem Anfall (Malaria).]

Ergänzend: NATRIUM MURIATICUM,

Verwandt: ALOE SOCOTRINA, CHINA OFFICINALIS, MERCURIUS SOLUBILIS

ÄTIOLOGIE

MODALITÄTEN

Verschlimmerung

  • <

Besserung

  • >

MIASMATIK

KLINISCHE INDIKATIONEN

GEISTES- UND GEMÜTSSYMPTOME


ALLGEMEINSYMPTOME


Verlangen

Abneigungen

CHARAKTERISTISCHE SYMPTOME (Schema Kopf zu Fuß)

Kopf


Augen


Ohren


Nase


Gesicht


Mund


Zähne:

Innerer Hals


Atemwege


Brust


Herz und Puls


Abdomen


Magen


Äußerer Hals und Rücken


Rektum, Anus und Stuhl


Harnorgane

Urin:

Männliche Genitalien


Weibliche Genitalien


Menstruation:

Extremitäten


Obere Extremitäten


Untere Extremitäten


Haut

Fieber und Frost

Schlaf

Träume

BESONDERE HINWEISE

Bewährte Indikationen

Thema des Arzneimittels

Körperlich:


Psychisch:


Hinweise zur Signatur:


Symbolik, Mythologie, Analogien aus Literatur und Künsten:


VERWANDTE MITTEL

Komplementärmittel/Ergänzungsmittel

Folgemittel

Zyklen

Kollateralmittel/Vergleichsmittel

Antidote

Es antidotiert

QUELLEN

C.M. Boger: Synoptik Key; Similimum-Verlag; ISBN 3-930256-30-4

LINKS