TARENTULA HISPANICA

Aus HomoeoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tarentula hispanica

Ursubstanz:

Systematik: Animalia - Arthropoda - Arachnida - Araneae - Lycosidae - Lycosa tarantula/ Tarentula hispanica
Synonyme: Tarantula hispanica, Lycosa tarentula.
Kürzel in der Homöopathie: tarent

Die Arznei entsteht durch die Verreibung einer ganzen lebenden Spanischen Tarantel, die die zoologische Bezeichnung Lycosa fasciiventris trägt und zur Familie der Wolfsspinnen gezählt wird. Das natürliche Vorkommen liegt in Italien und Spanien. Der Stich/Biss der Tarantel hat ähnliche Wirkung und Gefährlichkeit eines Bienenstichs. Verwechslungen mit Skorpionstichen sollen immer wieder vorgekommen sein, was die vorliegenden Überschätzung der Giftigkeit der Tieres erklären kann. Es wird angegeben, dass der Stich heftige, stechende Schmerzen hervorruft. An der entsprechenden Stelle bildet sich ein roter, brauner oder gelber Hof, manchmal eine Erhebung. Es folgt Jucken, und vor allem Taubheit, die sich schnell über den ganzen Körper ausbreitet. Heftige, erst lokale, dann sich ausbreitende Kälte folgt, weiters Angst, heftige Schmerzen, beklommene Atmung, Herzklopfen, verkleinerter Puls, Prostration bis zur Ohnmacht, große Unruhe, Stimmlosigkeit, Ohnmachtsanfälle, Erbrechen, Priapismus, Brennen im Bauch, venöse Kongestionen, kataleptische Zustände. Damit gehen Schwellung und dunkler Verfärbung des Gesichts und der Glieder einher. Angst vor dem Tod mit Jammern und Klagen wurden beobachtet. Heftige Schmerzen der Nieren und Blase sollen vorkommen. Hört der Gebissene Musik, so ist er dazu gezwungen zu tanzen. Dann scheint er gesund und nicht mehr unter Schmerzen zu leiden. Sobald die Musik aufhört, kehrt der schmerzhafte Zustand wieder zurück. Die vollständige Genesung des am sogenannten Tarantismus Leidenden erfolgt nur durch das hemmungslose, wilde Tanzen. Zu diesem Zwecke wurde in Gegenden wie Apulien eine spezielle Musikkultur gepflegt, die sich Tarantella nennt. Versäumt man diese "Heilung" durch die wilde Musik, so kehren die Beschwerden periodisch jährlich wieder zurück.
Dieses Bild scheint dem der Hysterie sehr ähnlich. So weist auch Massimo Mangialavori darauf hin, dass dieser Tarantismus gerade in sehr strengen, restriktiven und hochkatholischen Gegenden Italiens vorkommen, und bei den v. A. betroffenen jungen Frauen als Ventil der unterdrückten Lebenskraft dienen mag.
Viele Arzneimittellehren berufen sich auf die Prüfungsergebnisse von Dr. José Nunez mit der C6, C10, C12, die in Spanien stattfand.

Thema:

Leitsymptome:

  • Periodizität: Geisteskrankheit: manisch-depressiv; bei Schüttelfrostzuständen: täglich zur gleichen Stunde; Krampfanfälle; Beschwerden, die immer zur selben Stunde wiederkehren (ARANEA DIADEMA, weitere Spinnengifte).
  • Ruhelosigkeit, Rastlosigkeit: auf allen Ebenen: Bewegungsdrang, Ruhelosigkeit beim gehen; muss dauernd in Bewegung sein, jedoch < durch Gehen.
  • Krämpfe, fibrillieren der Muskulatur, Tics;.
  • Verlangen zu tanzen (3) (CARCINOSINUM); will sich wild und grotesk bewegen.
  • Starke Sexualität: konsumierend und mechanisch, Distanzlosigkeit
  • Bizarr, uneinfühlbar, exzentrisch, komisch.

SCHLÜSSELSYMPTOME nach BOGER

REGION

NERVEN.

HERZ.

Wirbelsäule.

ATMUNG.

Genitalien (weibliche).

Rechte Seite.


SCHLECHTER

BERÜHRUNG. Kälte.
Lärm. Feuchtigkeit.

  • Periodisch
    • Zur selben Stunde.
    • Jährlich.

Nach Menses. Abends.


BESSER

  • Entspannung
    • Reiben.
    • Schwitzen.
    • Rauchen.

Frische Luft. Musik.
Reiten.
[In der Sonne.]


HEFITGKEIT, [plötzliche]. Ruhelos, nervös, in Eile; ständig in Bewegung, doch Gehen <. Rollt von Seite zu Seite (Am-c. Ars. Lach.); < Kopf, und reibt ihn. Zittern. Taubes Prickeln. Rucken. Zucken. Chorea. Synalgien; sexuell (Apis). Heftiger Schmerz. Sepsis; tiefsitzende. Abmagerung; < Gesicht.
[Abneigung gegenüber der Farbe Grün. Tanzt auf und ab.] Empfindlich und nervös. Nervöses Lachen, dann Schreien. Fehlende Kontrolle. Sprunghaft. [Impulsiv. Selbstsüchtig.] Plötzliches Wechseln der Stimmung, der Vorstellungen oder der Körperkräfte. Hysterie. Hasserfüllt, geschickt, schlau, listig und destruktiv oder verdorben (Bufo). [Wirft Dinge.] Simulierend. Kleptomanie. Zornige Verzweiflung. Todeskampf. Schwindel, dann > der Spasmen. Als würden Nadeln in das Gehirn stechen. Schweres linksseitiges Drücken zum Gesicht und Nacken, mit Ungeduld und Übelkeit. [Schlaflos; durch Aufregung. Heftige, zermalmende] Kopfschmerzen, als Begleiterscheinung. [Meningitis.] Dicke Tränen. Ausdruck des Entseztens. Gesicht feurig rot; aufgedunsen. Verlangt rohe Speisen. Schweregefühl im Becken. Stuhl; ölig; ausgelöst durch Kopfwaschen. Übelriechender Urin, mit sandigem Sediment. Überempfindliche Genitalien. Sexuelle Erregbarkeit. Heißer Samen. Trockene, heiße, rohe, juckende Vulva und Vagina, < Kratzen. Bewegungen oder Brennen im Uterus. Zervixkrebs. Ausfluss, mit klaren, scharfen, klebrigen Klumpen. ERSTICKUNGSANFALL; benötigt frische Luft; < Husten. Husten, > durch Rauchen, < Lärm. Herz, dreht sich um; [macht plötzlich einen Sprung. Chorea cordis,] mit Armsymptomen; < Hände in kaltem Wasser. Schmerzhaft empfindliche Wirbelsäule; Berührung bewirkt Schmerzen in Herz, Brust, usw. (Bell.). Ruhelose Arme; Hände ständig in Bewegung; zupft an den Fingern. Ruhelose Beine; Impuls zu Gehen. Überschießende Gangart. Kalte, feuchte Füße und Hände. Juckende Fußsohlen. Sägende Knochenschmerzen. Haut, purpurfarbig (Sol-n.); blutunterlaufen; kalte Stellen; oder als ob kaltes Wasser auf ein Körperteil fließt oder tropft. Eiterung; tiefgehende; bewirkt schnelle Entleerung des Eiters. Wangenbrand. Abwechselnd Frost und Hitze. Allgemeine Hitze, mit kalten Füßen. Fieber; septisches. Schweiß, reichlich; wundmachend.

Ergänzend: ARSENICUM ALBUM

Verwandt: AGARICUS MUSCARIUS, ARSENICUM ALBUM, MYGALE LASIODORA

Klinisches Bild:

Rezidivierende Furunkel, Abszesse, Ekzeme, Hautgeschwüre.
Angina pectoris, Arrhythmie, Herzklappenerkrankungen.
Epilepsie, Manie, Verhaltensstörung, Hyperaktivität, ADHS, sexuelle Störungen.
Hodentumor, Uterusmyom, Metrorrhagie, Vaginitis.
Diabetes, Multiple Sklerose
Extrapyramidale Bewegungs- und Koordinationsstörungen, choreatiforme Störungen: Hypotonus + Hyperkinesie; Morbus Parkinson (2) (3-wertige Mittel: CAUSTICUM, MERCURIUS SOLUBILIS, RHUS TOXICODENDRON, ZINCUM METALLICUM.

Ätiologie:

Miasmatik:

Psora, Sykose, Tuberkulinie;

Modalitäten:

Verschlimmerung:

  • <grelle Farben, helles Licht
  • <Berührung
  • <Bewegung
  • <Kälte
  • <Trost
  • <Andere in Not sehen
  • <Schmerzen der Extremitäten durch Kaltwerden
  • <Ohrgeräusche im Liegen
  • <Schmerzen der Augen durch Schlucken
  • <Angst in der Brust durch Liegen
  • <der Brustbeschwerden durch Kleidung
  • <der Bauchbeschwerden durch Essen und Hinlegen

Besserung:

  • >Tanzen (DD SEPIA SUCCUS (3))
  • >laute, wilde Musik (2): einziges Mittel!!!
  • >Tabak rauchen (ARANEA DIADEMA, andere Spinnenmittel)
  • >im Freien
  • >reiben
  • >Wärme im Bett

Geistes- und Gemütssymptome:

  • Grenzenlose Energie: wundgeriebenes Nervensstem: Zwang, dauernd in Bewegung zu sein. Fleißig, fähig, tüchtig. Arbeitssucht. Vermehrte Kraft während der manischen Phase (DD: BELLADONNA, HYOSCYAMUS NIGER, STRAMONIUM).
  • Verlangen nach Musik (3), Hysterie besser durch Musik (3), auch viele andere Beschwerden von Schmerzen bis zur großen Unruhe werden besser durch Musik;
  • Verlangen zu tanzen (3), (DD CARCINOSINUM (3)): will sich heftig, wild und grotesk bewegen.
  • Unruhe: Ruhelosigkeit bei Kindern (3); Ruhelosigkeit der Beine. Es kann ein großes Verlangen nach geistiger Anstrengung (3) beobachtet werden, der Patient ist geschäftig und betriebsam. Es selbst ist in Hast und Eile (3) (DD: ACIDUM SULFURICUM, LILIUM TIGRINUM), und auch alle anderen müssen sich beeilen (3). Hast und Eile in seinen Bewegungen, beim gehen (4).
  • Empfindlichkeit für grelle Farben: Abneigung gegen kräftige Farben(3), auch Faszination dadurch.
  • Berührung und Einengung wird nicht vertragen: z. B. Kinder, die sich nicht in den Arm nehmen lässt, schlägt und sich wehrt: Abneigung, berührt zu werden (3). Ärger, wenn er berührt wird (3). Hysterie mit Unverträglichkeit von Druck und Berührung: will sich nicht untersuchen lassen.
  • Aggression und Autoaggression : zerstörerische Impulse: Verlangen, andere anzugreifen (3), heftiger Zorn (4), streitsüchtig (4). Schlägt sich selbst gegen den Kopf, verstümmelt/schneidet sich selbst,... Geisteskrankheit mit vermehrter körperlicher Kraft (3)
  • Hypersexualität: Äußerste sexuelle Erregtheit mit obszönem Verhalten (Mezger). Chorea + Nymphomanie;
  • Hinterlist und Fuchsesschläue, hinterlistig und manipulativ, täuscht Krankheiten vor (VERATRUM ALBUM, PLUMBUM METALLICUM, MOSCHUS).

Wechselhafte Stimmung, lässt sich von Launen leiten. Undankbar, unzufrieden. Widerspenstige und ungehorsame Kinder und Erwachsene (3).
Anorexia nervosa: Weigert sich zu essen (3).
Abneigung gegen Gesellschaft, will aber nicht allein sein (ARSENICUM ALBUM).
Hysterie, hysterische Angst (THERIDION CURASSAVICUM).
Abneigungn gegen alles Schwarze und Dunkle, aber auch gegen Buntes.

Allgemeinsymptome:

Allgemeine und lokale Kälte.
Schmerzqualität: stechend, schießend, in die Extremitäten einfahrend.
Rechtsseitige Symptome (2). Symptome rechts oben und links unten.
Periodizität: z. B. Anfälle jeden 15./20. Tag oder jährlich am gleichen Tag. Chorea (3) in verschiedenen Ausprägungen.
Verlangen nach Aufenthalt im Freien.
Konvulsionen: Epileptiforme und echte Epilepsie. Konvulsionen bei Meningitis (2) mit Beißen (2); ohne Bewusstsein (2); durch Druck auf die Wirbelsäule (2): einziges Mittel!!! Periodische Konvulsionen alle 15 oder 20 Tage (2): einziges Mittel!!!
Übermäßige körperliche Reizbarkeit (3) und Ruhelosigkeit(3) bis hin zur Mattigkeit (3), Schwäche (3) und Mangel an Reaktion (3) (4-wertig: OPIUM).
Schwarzfärbung äußerer Körperteile (2). Dunkelrote und purpurne Verfärbungen und Schwellungen. Sepsis, schwere Entzündungen.
Heftiger Krankheitsverlauf. Strake Abmagerung (DD: ZINCUM METALLICUM, JODUM). Plötzlicher Schmerzbeginn. Gefühl von Zusammenschnürung (2), äußerlich und innerlich.

Charakteristische Symptome: (Schema Kopf zu Fuß)

Kopf:

Intensiver Schmerz, wie von Tausenden von Nadeln, die ins Gehirn gestochen werden. Kopfschmerz, als würde mit einem Hammer auf den Hinterkopf geschlagen (DD NAJA TRIPUDIANS). Tiefer Gehirnkopfschmerz (DDTUBERCULINUM). Kopfschmerzen morgens beim Erwachen (3).
Schwindel.
Will den Kopf gerieben/gebürstet haben.

Augen:

Ausschläge der Lider, Pickel oder Herpes.
Verklebung morgens (2).
Öffnen der Augen schein unmöglich während Kopfschmerz (2). Photophobie (2). Trübung der Hornhaut (2)
Schmerzen der Augen, v. A. nachts (2); Schmerzqualität: brennend (2), schneidend oder stechend (2), wie von Sand oder Splittern; < durch schlucken.
Ungleiche Erweiterung der Pupillen, v. A. links zusammengezogen (2).

Ohren:

Absonderungen der Ohren: z. B. serös, bräunlich.
Geräusche verschiedenster Art: Knacken; Singen; Summen (2); < im Liegen (2).
Schmerzqualität: stechend; schneidend; reißend (2);

Nase:

Nasenbluten mit dunklem, geronnenen, klumpigen Blut (2). Nasenbluten durch Waschen des Gesichtes.
Schnupfen mit Fieber (2)

Gesicht:

Abmagerung des Gesichtes (2), mit blassem (2) oder dunkelrotem (2) bis schwarzem (2) Gesicht.
Hautausschläge wie Herpes, Impetigo oder Pickel, die zusammenfließen können. Ausschläge der Lippen.
Das Gesicht ist verzerrt, mit angstvollem Ausdruck.

Mund:

Aphten des Mundes und der Zunge, Geschwüre der Zunge. Zungenkrebs. Die Zunge ist nach hinten gezogen, was das Sprechen erschwert.
Der Mund schmerzt und fühlt sich wie verbrannt an (2).
Beißt sich während Konvulsionen auf die Zunge.
Eingenommene Speisen können sauer oder salzig schmecken.
Verlust der Sprache und schwierige Sprache durch Chorea.
Trockenheit des Mundes (2), v. A. abends und nachts.

Innerer Hals:

Bösartige Entzündungen, Schwellungen und Eiterungen: Diphtherie; Mandelentzündung, v. A. rechts.
Die Schmerzen befinden sich v. A. auf er rechten Seite, sind schlechter durch Schlucken (2); Sprechen; Gähnen; Husten; und erstrecken sich zum Auge, Ohr oder zur Brust.
Trockenheit und Zusammenziehen, Spasmen sind auch hier zu finden.

Brust:

Angina pectoris (2); Beklemmng des Herzens (2);
Angst in der Brust, < durch Liegen (2);
Angst in der Herzgegend beim Anblick von grellen Farben (2): einziges Mittel!!!.
<durch Kleidung (2)
Schmerzen: wandernd (2); rheumatisch (2); wunde Schmerzen der falschen Rippen (2); Endstadium der Tuberkulose (3);

Abdomen:

Angst wird im Abdomen verspührt(2)(3-wertige Mittel: ARSENICUM ALBUM, BRYONIA ALBA, STAPHISAGRIA).
Flatulenzen (3), eingeklemmte Blähungen (3). Diese bereiten drückende oder krampfartige Schmerzen (2), welche sich durch Abgang von Blähungen bessern (2). Aufstoßen (3). Rumoren und Kollern, v. A. abends.
Schmerzen im Hypochondrium links, besser durch Liegen (2). Gefühl von Völlegefühl im Bauch mit Hunger (LYCOPODIUM CLAVATUM)
Die Patienten haben gerne ein Gefühl von Leichtigkeit im Magen, mögen das Völlegefühl nicht.

Magen:

Verminderter Appetit (2). Zumeist liegt dabei viel Durst vor: heftiger, brennender Durst (3).
Erbrechen nach dem Zubettgehen (3): einziges Mittel!!! Erbrechen nach dem Essen (2)
Verdauungsstörungen
, verdorbener Magen (2).
Verlangen: nach Unverdaulichem (2) (DD LACHESIS MUTA (3)): Sand (3) (DD SILICEA TERRA (2)), Erde, Lehm, Asche, Kreide;
nach Salz (2), kalten Getränken (2), nach gewürzten Speisen (2).

Abneigung: Schokolade!!! (nur 4 Mittel: OSMIUM METALLICUM, CALCIUM SILICATUM, PROTEUS)

Stuhl und Anus:

Obstipation: mit vergeblichem Stuhldrang und Pressen (3); mit schrecklicher Angst (3). Untätigkeit des Rektums (3). Harter (2) und reichlicher (2) Stuhl.
Diarrhöe (2) mit dünnem, flüssigen Stuhl (2).

Harnorgane:

Bladentenesmus. Harn kann nur verzögert abgegeben werden; nur wenn der Patient pfeift.

Männliche Genitalien:

Gesteigerte Erregung.

Weibliche Genitalien:

Gesteigertes Verlangen (während der Menstruation).
Dysmenorrhoe mit empfindlichen Ovarien
Pruritus vulvae

Atemwege:

(Nächtlicher) Husten besser durch Tabakrauchen.

Herz und Puls:

Herzklopfen, Präkordialangst, Stenokardie, Gefühl, wie eingequetscht zu sein. Gefühl, das Herz sei herumgedreht.
Angst in der Herzgegend beim Anblick von grellen Farben (2): einziges Mittel!!!
Herzklopfen beim Waschen der Hände in kaltem Wasser (2): einziges Mittel!!!
Herzschmerzen: drückend (2); beim Erwachen (2); Zittern am Herzen (2)
Beschwerden des Herzens mit schwieriger Atmung (3) (DD LAUROCERASUS(3)).

Äußerer Hals und Rücken:

Kleidung verschlechtert am Hals (2).
Kropfbildung (2).
Pulsieren der Karotiden/Schläfen (2).
Schwellungen des äußeren Halses (3).
Furunkel zwischen den Schulterblättern.

Extremitäten:

Krämpfe, Fibrillieren der Muskulatur, Rucken (2), Zittern und Zucken.
Ruhelosigkeit (3) der Arme und Beine, v. A. nachts. > durch Bewegung (3) (DD RHUS TOXICODENDRON ( 3), ARSENICUM ALBUM (1), DULCAMARA (1)). > durch Musik (3): einziges Mittel!!!. Choreatiforme, unregelmäßige Bewegungen (3).
Schweregefühl (2) und Schwäche (2) der Extremitäten. Schwankender Gang (2).
Dysästhesien wie Ameisenlaufen (3), Taubheitsgefühl;
Lähmungen
Schmerzqualität: neuralgisch, rheumatisch, ruckend, stechend, wandernd. < Kaltwerden, kaltes Wasser und Luft.

Obere Extremitäten:

Schwäche, Dysästhesien, Ruhelosigkeit: Gestikuliert, spiel dauernd mit den Fingern. Überempfindlichkeit der Fingerspitzen.
Schmerzen in den Fingergelenken.

Untere Extremitäten:

Unruhe der Beine im Bett (3) (RHUS TOXICODENDRON), Bewegung bessert die Rastlosigkeit.
Spannungsgefühl in den Oberschenkeln, < durch Sitzen.

Haut:

Dysästhesien: Ameisenlaufen (3), Jucken (3), Kribbeln (3).
Hautausschläge: schmerzhafte Bläschen (2); Ekchymosen (2);
Schlechte Heilhaut.
Furunkel und Abszesse mit bläulicher Farbe und stechenden Schmerzen, die nächtelang zum Herumgehen zwingen.

Schlaf:

Konvulsionen während Schläfrigkeit (3). Konvulsionen nach dem Einschlafen (2).
Komatöser Schlaf (2), mit Hitze (2) oder Schlaflosigkeit trotz Müdigkeit (2) (weitere 2-wertige: BELLADONNA, CHAMOMILLA, SENECIO AUREUS, SEPIA SUCCUS).
Schläfrigkeit mit Auffahren (2).

Träume: Vom Pferd zu fallen; von giftigen oder wilden Tieren; von Verachtung; von Tieren verfolgt zu werden.

Fieber:

Fieber mit brennender/glühender Hitze (2). Chonisches Fieber, Wechselfieber (3) (weitere 3-wertige Mittel: ARSENICUM ALBUM, CALCIUM CARBONICUM, FERRUM METALLICUM, KALIUM SULFURICUM, LYCOPODIUM, NATRIUM MURIATICUM, NATRIUM SULPHURICUM, ACIDUM NITRICUM, PSORINUM, PYROGENIUM, SULPHUR, TUBERCULINUM). Fieber mit Frösteln durch Entblößen (2); durch das Hervorstrecken der Hände aus dem Bett (2) (3-wertig: (NUX VOMICA, TUBERCULINUM).
Schnupfen mit Fieber (2).

Besondere Hinweise:

Mehrere Autoren weisen darauf hin, dass Tarentula hispanica als relativ gut geprüfte Arznei im Repertorium auf weitere Spinnenarzneien, die als kleine Mittel dort unterrepresentiert sind, hinweisen kann.

Verwandte Mittel:

Kollateralmittel:

ACIDUM SULFURICUM, AGARICUS MUSCARIUS, ALUMINA, ARGENTUM NITRICUM, ARSENICUM ALBUM, AURUM METALLICUM, BELLADONNA, CARCINOSINUM, CIMICIFUGA RACEMOSA, CUPRUM METALLICUM, HYOSCYAMUS NIGER, IGNATIA AMARA, KALIUM BROMATUM, LACHESIS MUTA, LATRODECTUS MACTANS und weitere Spinnenmittel, LILIUM TIGRINUM, MAGNESIUM MURIATICUM, MAGNESIUM PHOSPHORICUM, MEDORRHINUM, MEZEREUM, MOSCHUS, MYGALE LASIODORA, RHUS TOXICODENDRON, PULSATILLA PRATENSIS, Schlangenmittel, STRAMONIUM, TARENTULA CUBENSIS, THERIDION CURASSAVICUM, TUBERCULINUM, ZINCUM METALLICUM, ZINCUM VALERIANICUM;

Folgemittel:

TUBERCULINUM

Antidote:

BOVISTA LYCOPERDON, CARBO VEGETABILIS, CHELIDONIUM MAJUS, CUPRUM METALLICUM, GELSEMIUM SEMPERVIRENS, LACHESIS MUTA, LEDUM PALUSTRE, MAGNESIUM CARBONICUM, MAGNESIUM PHOSPHORICUM, MOSCHUS, PULSATILLA PRATENSIS;

Es antidotiert:

LACHESIS MUTA

Zyklen:

ARSENICUM ALBUM - THUJA OCCIDENTALIS - TARENTULA HISPANICA

Quellen:

Achtzehn, Hansjürgen: Spinnenmittel. Eine prozessorientierte Arzneimittelschau, Verlag Homöopathie + Symbol
Barthel, Horst: Charakteristika homöopathischer Arzneimittel, Barthel & Barthel Verlag, Berg, 2. Auflage, 1993
Blasig-Jäger, Thomas; Vint, Peter: Arzneimittelbeziehungen, Hahnemann Institut, 2. Auflage, 1999
Boericke, William: Handbuch der homöopthischen Materia medica, Haug Verlag, Stuttgart, 3. Auflage, 2004
C.M. Boger: Synoptik Key; Similimum-Verlag; ISBN 3-930256-30-4
Enders, Norbert: Tarantula hispanica, Verlag Homöopathie + Symbol
Kent, James Tyler: Gesamte homöopathische Arzneimittellehre, Narayana Verlag, 1. Auflage 2007
König, Peter: Tarantula, Vorlesung an der Universität Wien, Eigenverlag
Krüger, Andreas: Die schamanistische Arznei, Verlag Homöopathie + Symbol Berlin
Morrison, Roger: Handbuch der homöopathischen Leitsymptome und Bestätigungssymptome, Kai Kröger Verlag, Groß Wittensee, 2. Auflage, 1997
Rampold, Veronika: Mindmat: Vollständige Materia Medica der ichnahen Symptome, Similimum Verlag
Radar 9, Archibel
Rehman, Abdur: Handbuch der homöopathischen Arzneibeziehungen, Haug Verlag
Tyler, M. L.: Homöopathische Arzneimittelbilder, Burgdorf Verlag
Zippermayr, Philipp: Die neue Materia medica der Motive, Verlag Peter Irl, Buchendorf bei München, 3. Auflage 2008

links:

Enders, Norbert: Tarantula hispanica, online-Hörprobe
Mezger, Julius: Gesichtete hhomöopathische Arzneimittellehre auf google books
Rehman, Abdur: Handbuch der homöopathischen Arzneibeziehungen

Legende:
Zahl in Klammer entspricht der Wertigkeit des Symptoms in Radar.
Fettdruck im Fließtext: Symptom wurde von Morrison oder Barthel mit einem Punkt gekennzeichnet.