ZINCUM CHROMATUM

Aus HomoeoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


URSUBSTANZ

Systematik:


Synonyme:


Abkürzung in der Homöopathie:


PRÜFUNGEN

LEITSYMPTOME

SCHLÜSSELSYMPTOME nach BOGER

REGION

Ohren.
Nase. Hals.
Linke Seite.


SCHLECHTER

BEWEGUNG.
Liegen auf dem Rücken.
Kopfwaschen.


Nagender, mahlender Schmerz. Wandernde Schmerzen, stoß- oder ruckweise. Stichschmerz, behindert die Bewegung.
Abneigung zu Arbeiten, kann sich nicht dazu aufraffen. Innerliches Drücken; stellenweise am Scheitel. Pulsieren; Schläfen, hinter den Ohren, Schwankendes Sehen. Übler Geruch in der Nase. Ausschneuzen von reichlich Blut, Eiter und Krusten aus der Nase. Metallischer Geschmack. Unbestimmtes Nahrungsverlangen. Gedanken an Essen sind wie ein Schreckgespenst. Kann ihre Hände auf dem Abdomen nicht ertragen. Trockenheit der Vagina, mit einem Gefühl aufkommendem Unwohlsein; 10 bis 12 Uhr. Husten, durch Kitzeln in der Halsgrube; Auswurf süß und locker, muss aber wieder geschluckt werden; oder zäh, mit anfallsweisem Spucken. Schießen vom Kehlkopf (li.) durch die Tonsille zum Ohr. Schneiden an der Herzspitze; nachts. Nagender, mahlender Schmerz unter und über dem li. Schulterblatt. Wunde Füße. Krämpfe in den Zehen nachts; oder zermahlendes Nagen.

Verwandt: PULSATILLA PRATENSIS

ÄTIOLOGIE

MODALITÄTEN

Verschlimmerung

  • <

Besserung

  • >

MIASMATIK

KLINISCHE INDIKATIONEN

GEISTES- UND GEMÜTSSYMPTOME


ALLGEMEINSYMPTOME


Verlangen

Abneigungen

CHARAKTERISTISCHE SYMPTOME (Schema Kopf zu Fuß)

Kopf


Augen


Ohren


Nase


Gesicht


Mund


Zähne:

Innerer Hals


Atemwege


Brust


Herz und Puls


Abdomen


Magen


Äußerer Hals und Rücken


Rektum, Anus und Stuhl


Harnorgane

Urin:

Männliche Genitalien


Weibliche Genitalien


Menstruation:

Extremitäten


Obere Extremitäten


Untere Extremitäten


Haut

Frost und Fieber

Schlaf

Träume

BESONDERE HINWEISE

Bewährte Indikationen

Thema des Arzneimittels

Körperlich:


Psychisch:


Hinweise zur Signatur:


Symbolik, Mythologie, Analogien aus Literatur und Künsten:


VERWANDTE MITTEL

Komplementärmittel/Ergänzungsmittel

Folgemittel

Zyklen

Kollateralmittel/Vergleichsmittel

Antidote

Es antidotiert

QUELLEN

C.M. Boger: Synoptik Key; Similimum-Verlag; ISBN 3-930256-30-4

LINKS